Reisen können wir nach wie vor nur bedingt; die ganze Situation kann ganz schön herunterziehen.

Umso wichtiger, sich auf andere Art auf Entdeckungsreise zu begeben.

Scharf-würzige, spezielle Aromen sind umso interessanter.

Aromen, die die Sinne stark ansprechen. Aber auch Aromen, die dazu einladen, sich mit ihrem Ursprung und Hintergrund näher zu beschäftigen.

Eine meiner liebsten Entdeckungen dieser Art sind die Schokoladen von Fossa Chocolate aus Singapur.

(Wieder) Spezielle Schokolade

Schokolade im echten Sinne, als ein Produkt mit höherem Kakaogehalt, hergestellt von der Bohne zum Produkt und mit Bedacht darauf, welche Kakaobohnensorten dafür verwendet wurden, ist schon etwas spezielles.

Man lernt schnell, dass eine gute derartige Schokolade schon für sich vielfältig ist und tatsächlich zu den Genussmitteln zählt.

Solche Schokoladen sind etwas ganz anderes als die sogenannten Schokoladen, denen wir im Alltag ständig begegnen, die aber eigentlich „candy bars“ sind.

Ich liebe das englische Wort.

Wir würden immer noch „Schokoriegel“ dazu sagen, aber der „Zuckerl-Riegel“ (für die Nicht-Österreicher: „Bonbon-Riegel“) würde die tatsächlichen Verhältnisse – viel Zucker, viel Fett (und das nur zu oft Palmöl) und reichlich wenig Kakao – deutlich machen.

Fossa Chocolate

Bei Fossa fände man reine Bean-to-Bar-Schokoladen mit Kakao von verschiedenen Plantagen.

Die sind schon interessant, aber sie sind es nicht, was mich besonders angesprochen hat.

Die Schokoladen von Fossa Chocolate mit speziellen Geschmäckern aber, die sind einzigartig.

Singapur, Schmelz…wok an Aromen

Fossa Chocolate ist nun einmal in Singapur ansässig, in einem der interessantesten Stadtstaaten in Südostasien.

In Singapur kommen Einflüsse aus Malaysien, dem restlichen Südostasien, Indien und China zusammen.

Die Kombinationen an Aromen, die das in der regionaltypischen Küche zusammengebracht hat, sind überaus interessant und gut.

Die wirtschaftliche Grösse trägt noch ihres dazu bei, dass man Esskultur für wichtig erachtet und hoch entwickeln kann.

So findet man bei Fossa Chocolate einige Schokoladetafeln mit chinesisch-malaysisch-inspirierten scharf-würzigen Geschmäckern:

Und einige mit Tee und mit blumig-fruchtigen Geschmäckern, die mehr über chinesische Aromen erzählen, als man auf den ersten Blick bemerken würde:

Und mir geht es ja darum, Wissen zu vermitteln – aber auf möglichst sinnliche, Körper und Geist ansprechende, Art.

Billig, das will ich nicht verheimlichen, ist das alles nicht – aber ein Ticket nach Singapur wäre noch immer teurer. Und im Moment wäre es ohnehin praktisch unmöglich.

Gehen wir also auf die Entdeckungsreise!