Eigentlich hatte ich ja schöne Weihnachten oder zumindest ein schönes (chinesisches) neues Jahr mit frischen Sichuanpfeffer-Entdeckungsmöglichkeiten wünschen wollen.

Schöne Ostern sind daraus geworden, bis es nun soweit ist, so lange war die Lieferung unterwegs.

Dafür gibt es jetzt allerdings nicht nur in Sachen Sichuanpfeffer wieder etwas zu entdecken, nämlich:

Die zwei schon bekannten roten Sichuanpfeffer-Herkünfte (von Maowen und Wudu) und nun doch auch einmal einen Sichuanpfeffer aus Hanyuan. Das ist der vielleicht einzig namentlich bekannte rote Sichuanpfeffer aus China, (auch) der sogenannte „Tributpfeffer“.

Bei grünem Sichuanpfeffer gibt es wieder Tengjiao, der nun einmal allmählich der Standard in China wird (und sich in seiner Qualität offenbar verbessert hat), eine Herkunft fast wie zuvor (Shuifu Qinghuajiao) und eine neue Herkunft, Jinyang Qinghuajiao.

Es gibt aber auch etwas zu entdecken in Form von Schokoladen mit sehr speziellen, würzigen – und Schärfe lindernden, andere Aromen entdecken lassenden – Geschmäckern, nämlich von Fossa Chocolate aus Singapur.

Und es ist mittlerweile soweit, dass ich gleich ganz exklusives aus dem eigenen Anbau des letzten Jahres anbieten kann (das in Kürze) und es im Garten schon wieder weitergeht

Immer noch ist das alles ein Hobby und mit Bildungsauftrag, die „Kaufpreise“ ersetzen meine Kosten und den Aufwand und ein Rest – so es ihn überhaupt gibt – wird in Projekte gesteckt, um das Wissen um die Vielfalt (und die Vielfalt selbst) weiter zu fördern.